Bei Videokonferenzen das Team erkennbar machen

Ein Artikel von Nele Merholz und Blanche Fabri

Wie erkennt man bei einer Videokonferenz eigentlich, wer zum Veranstaltungsteam gehört und wer nicht? Ob Plenum, Workshop oder Arbeitsgruppe, für Teilnehmende ist es hilfreich zu wissen, wer Teil vom Team ist. Dies gibt Orientierung und hilft bei Fragen oder Unterstützungsbedarf zügig die richtigen Ansprechperson zu finden. Bei größeren Teams ist es auch für die Teammitglieder untereinander nützlich, die weiteren Mitglieder des Teams schnell erkennen zu können.

Team erkennen | Jula Henke für J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), CC BY 4.0

In einer Präsenzveranstaltung ist dies durch Sitzordnungen, Namensschilder, Kleidung oder andere Merkmale oft einfach zu erkennen. Auch bei Online-Veranstaltung ist das Sichtbarmachen der Gastgeber*innen hilfreich. Wichtig ist es, eine Einheitlichkeit herzustellen. Das bedeutet, dass jedes Mitglied des Teams das gleiche Erkennungsmerkmal haben sollte. Das funktioniert im Digitalen ähnlich wie bei Präsenzveranstaltungen. Hier erklären wir sechs Ideen für Erkennungsmerkmale, die in Videokonferenzen genutzt werden können.

Team im Namenszug

In Videokonferenz-Tools taucht der eigene Name meist unter dem eigenen Videobild, in der Teilnehmendenliste und im Chat als Absender auf. Bei den meisten Videokonferenz-Tools gibt es die Möglichkeit, den eigenen Namen umzubenennen.
Diese Möglichkeit kann genutzt werden, um zum eigenen Namen noch einen Hinweis zur Teamzugehörigkeit zu schreiben. Dazu ergänzt man einfach beim Namen den Text „TEAM“ oder ein „T“ oder ein Emoji, das alle Teammitglieder kennzeichnet.

Beispiele könnten so aussehen:

  • TEAM Moni Meister
  • (Team) Moni Meister
  • 🔧 Team – Moni Meister
  • Moderation – Moni Meister

Team-Namen| Jula Henke für J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), CC BY 4.0

Videohintergründe

Bei vielen Videokonferenz-Tools gibt es die Möglichkeit, den Bildhintergrund virtuell anzupassen. Diese Funktion wird häufig genutzt, um die Privatsphäre während des Homeoffices zu wahren, indem der richtige Hintergrund mit einem Foto oder einem Weichzeichner überblendet wird. Diese Funktion kann aber auch genutzt werden, um Teams erkennbar zu machen: Die Teammitglieder binden dann einfach alle den gleichen Hintergrund ein. Der Hintergrund kann von ganz einfach sein, z.B. in nur einer Farbe, oder aufwendig gestaltet mit Foto, Logo und Text, beispielsweise dem Schriftzug TEAM oder MODERATION. Auch ein Moderationsteam mit mehreren Personen kann so einfach sichtbar gemacht werden.
Es ist empfehlenswert, komplett neue Bilder zu erstellen und nicht die Vorlagen-Hintergründe der Plattform zu nutzen, um doppelte Nutzungen zu vermeiden.

Team-Hintergrund | Jula Henke für J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), CC BY 4.0

Team-Profile | Jula Henke für J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), CC BY 4.0 CC BY 4.0

Profilfotos

Team-Icons | Jula Henke für J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), CC BY 4.0

Bei vielen Videokonferenz-Plattformen kann man ein Profil zur eigenen Person anlegen. Dieses besteht häufig aus dem Namen, Kontaktdaten und einem Profilfoto. Das Profilfoto ist meist in der Teilnehmendenliste neben dem Namen sichtbar oder wird bei ausgeschalteter Kamera anstatt des Videobilds angezeigt. Deshalb kann dieses Bild auch genutzt werden, um Teams erkennbar zu machen. Dazu erstellt man im Voraus Bilder, beispielsweise in den Teamfarben oder mit einem Icon, Schriftzug oder Logo. Jedes Teammitglied lädt dann dieses Bild ins Profil hoch, und nun sind die Personen in der Liste auf einen Blick zu erkennen.

Farbige T-Shirts oder Accessoires

Nicht nur die digitalen Funktionen der Plattform können zur Sichtbarmachung genutzt werden, sondern auch echte Materialien können zum Einsatz kommen. So können Teams sich im Voraus auf eine Farbe der Kleidung einigen oder T-Shirts einheitlich bedrucken lassen, welche sie während der Videokonferenz tragen. In der Galerieansicht der Konferenztools wird so schnell sichtbar, wer zum Team gehört und wer nicht. Statt T-Shirts können auch andere Accessoires wie beispielsweise Mützen, Anstecker, Ketten, Schals, Hüte genutzt werden. Die Farben sollten möglichst markant und Accessoires nicht zu klein sein.

Team-Shirts | Jula Henke für J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), CC BY 4.0

Praxismaterialien

Es empfiehlt sich, dass Vorlagen (z.B. Bilder) zentral erstellt und dann an alle verteilt werden. Das ist einfacher, und die Einheitlichkeit ist besser zu gewährleisten, als wenn alle auf eigene Faust an Bildern und Vorlagen arbeiten.

Hier kannst Du Vorlagen für den sofortigen Einsatz herunterladen.

Profil-Icons mit TEAM Schriftzug

Download: Rechtsklick und „Bild herunterladen“ auswählen.

Bildschirmhintergründe

Download: Rechtsklick und „Bild herunterladen“ auswählen.

Dieses Material wurde in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) erstellt.

Lizenz

CC BY 4.0 Logo

Urheberinnen dieses Materials: „Blanche Fabri und Nele Merholz / Agentur J&K – Jöran und Konsorten unterstützt durch Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)“ | https://selbstlernen.net | Lizenz zu diesem Material: CC BY 4.0

close

Abonniere unseren Newsletter!

Du kannst bei neuen Beiträgen automatisch benachrichtigt werden oder unseren Newsletter abonnieren. Oder beides!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.